Dagmar Bernhardt stellt sich vor

Dagmar ist im August 2018 zu uns gekommen. Viele von euch haben sie zumindest indirekt schon kennen gelernt, denn sie hat inzwischen das Büro-Management und die Gästebetreuung im JQ übernommen. Dagmar hat viel Erfahrung in diesem Job – doch am besten stellt sie sich selbst vor:

Ganz in der Zen-Tradition eines „home leaver“, habe ich im Dezember 2012 in Deutschland alles aufgelöst, und reiste, auf Einladung einer Freundin, nach Santiago de Chile. Von dort führte mich mein Weg 2013 zum San Francisco Zen Center (SFZC), in dem ich bis 2016 lebte, praktizierte und Zen Buddhismus studierte.

In Tassajara, dem Trainingskloster des SFZC, war ich für zwei, jeweils 3-monatige, Praxisperioden: im Herbst 2014 mit Eijun Linda Ruth Cutts und im Herbst 2017 mit Tenshin Reb Anderson. An weiteren 3-monatigen und 6-wöchigen Praxis Perioden habe ich im City Center teilgenommen.

Meine Laienordination (Jukai) hatte ich am 9. Januar 2016, dem Todestag von Mitsu (oder Okusan), der Witwe von Suzuki Roshi. Meine Lehrerin ist Shosan Victoria Austin, aber ich fühle mich auch sehr Kiku Christina Lehnherr und Zenkei Blanche Hartmann verbunden.

Während meiner Zeit im SFZC City Center machte ich 2015 auch eine 1-jährige Yogalehrerausbildung am renommierten Iyengar Yoga Institute San Francisco (IYISF). Des Weiteren habe ich 2014, 2015 & 2017 Fortbildungen „Yoga für Skoliose“ mit Elise Miller besucht. Mit Yoga begonnen habe ich bereits 1992/93 basierend auf der Lehre von Prof. Roque Lobo. Schon damals wurde ich u.a. an die Zen-Meditation herangeführt.

Von Früher bringe ich u.a. eine Ausbildung als Damenschneiderin und Schnittdirektrice mit, diverse Auslandserfahrungen, 12 Jahre Erfahrung als Selbständige im Bereich Sprachen und daraus resultierend großes Interesse an Neuropädagogik und cross-cultural Psychology.

Von 2016 bis 2017 arbeitete ich für ein Jahr im Seminarhaus „Stiftung Felsentor“ auf der Rigi in der Schweiz, das in der Zen-Tradition von Kobun Chino Otogawa steht.

Seit 2018 bin ich wieder in Deutschland und sehr glücklich hier im Johanneshof-Quellenweg einen Praxisort mit einer tollen Sangha gefunden zu haben. Ich bin sehr dankbar unter der Anleitung von Zentatsu Baker Roshi nun mein Zen-Training weiter vertiefen zu können.



X