zurück

Die Poesie des Klangs und der Klang der Poesie

von
Rüdi Kurz

Die Poesie des Klangs, der Klang der Poesie

... "...drauf herum kauen und sich wie Bläschen darin treiben lassen ...."

Wechselseitige Verbundenheit und der Raum zwischen den Dingen in einem Feld des Zuhörens, der Resonanz, der Durchdringung.

Worte können es nicht beschreiben, aber die Worte der Poesie können es berühren

Form und Leerheit, Rituale

Liebe

Dies sind Felder der Zen-Praxis, wie ich sie in der Lehre von Zentatsu Baker Roshi erfahre. Und es sind Felder, die ich ebenso deutlich in meiner Musik mit meinen Freunden von Zeitsprung Consort wieder finde. Vor allem, wenn wir frei improvisieren. Wir atmen, wir vertrauen und wir leben.

Als Baker Roshi an den Abenden seines letzten Sesshins, des Rohatsu Sesshins 2018, seine poetischen Verse zu dem heißen Amazake-Getränk mit uns geteilt hat, war mir klar: Ich möchte Musik machen. Seine Verse fühlten sich bereits an wie Musik. Ich schlug ihm vor, seine Worte in einem Konzert, einem 'Concertare', musikalisch nachzuvollziehen.

Wir sprachen oft über Musik miteinander. Er hat die Musik auch in meinen buddhistischen Namen eingebaut. Und ich habe schon einige Male vor der Sangha gespielt, doch diese bevorstehende Veranstaltung ist etwas ganz Besonderes für mich.

Mein Gefühl dazu ist: Die Poesie, Baker Roshis Sprache, tritt in Resonanz mit unserem musikalischen Feld, es ist ein und dasselbe Klangfeld, wir teilen es miteinander, wie Bläschen lassen wir uns darin treiben. Wir zeigen uns und spielen uns in ein gemeinsames Feld mit jedem/jeder Person im "Raum", die es hört, die es atmet und die ihre eigene Resonanz hinein fließen lässt.

Hier geht's zur Homepage von Zeitsprung Consort.

nach oben