zurück

ZEN LAB, BEGINNERS LAB – Zur Eröffnung des ZEN LABs in Leipzig

von
David

Nach Monaten der Raumsuche, der Vertragsverhandlungen und einer intensiven Woche des Bodenverlegens war es endlich soweit: Das ZEN LAB wurde eröffnet. Und wie! Knapp fünfzig Freunde und Interessierte konnten unserer kurzfristigen Einladung folgen. Zu unserer großen Freude kamen Zentatsu Richard Baker Roshi und Tatsugen Nicole Baden Roshi nach Leipzig. Gemeinsam erlebten wir einen wunderbaren und vielseitigen Eröffnungstag.

"Gateless Gate" Zendo

Als Baker Roshi am Abend vor der Eröffnung ins ZEN LAB kam, fiel ihm als erstes der große Torbogen auf, der den Raum unterteilt: "A gateless gate! It leads to nowhere." Baker Roshi schien verwundert über die ungewöhnliche Raumtrennung, aber auch angetan von den Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

In erster Linie freute er sich über unseren Mut, dieses Projekt auf die Beine zu stellen und ließ sich von der Energie und Euphorie der jungen Zen-Praktizierenden anstecken. Er sprach von den Anfangsjahren in San Francisco und dem Entstehen des Zen Zentrums. Auch das Zen Buddhistische Zentrum Schwarzwald sei eine ständige Exploration der Zen-Praxis. Eine Exploration mit institutionellerem Rahmen.

Das ZEN LAB stellt sich vor.

Eröffnungsvortrag von Baker Roshi

"Zen Praxis ist keine Religion, sondern eine Praxis der Tatsächlichkeit" begann Baker Roshi seinen Eröffnungsvortrag am Tag der Einweihung. Möchten wir eine Buddha-Statue aufstellen? Nutzen wir Räucherwerk? All das diskutierten wir im Vorfeld unserer Einweihung.

Baker Roshis Freude über das Projekt war auch im Vortrag spürbar. "Sei du der Mensch, den du dir auf der Welt wünschst", sagte er und hielt uns an, mit dieser Art von Haltung zu leben und zu praktizieren.

Baker Roshi und Tatsudo Roshi beim Vortrag im ZEN LAB.

Nach köstlicher vietnamesicher "Pho" fand am Nachmittag schließlich der zeremonielle Teil der Einweihung statt. Baker Roshi begrüßte uns am Eingang und erklärte den Ablauf der Einweihung: "Bei der Eröffnung eines solchen Raumes kreieren wir so etwas wie ein anderes zu Hause", sagte Baker Roshi zu Beginn der Zeremonie.

Gemeinsam gingen wir die wenigen Schritte durch das "Gateless Gate" in den neuen Meditationsraum und versammelten uns im Kreis. Dem traditionellen Brauch entsprechend nahm Baker Roshi der Buddha-Statue die Augenbinde ab und malte ihr mit Wasser Augen auf. Der Statue wurde Leben eingehaucht, sinnbildlich für die kommenden lebendigen Aktivitäten im Raum. "Done" meinte Baker Roshi zur versammelten Gruppe und lachte.

Alltag im ZEN LAB

Nach intensiven Wochen der Vorbereitung auf die Eröffnung kehrt nun im ZEN LAB allmählich ein Praxis-Alltag ein. Es gibt einen Stundenplan, die Gruppe vergrößert sich allmählich und wöchentlich schrauben wir im Raum. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Die "Kern-Gruppe" des ZEN LABs zusammen mit Baker Roshi und Tatsudo Roshi.
nach oben
nicht erlauben
Wir verwenden Cookies um die Qualität unserer Website zu verbessern. Mehr Informationen findest du in unseren Datenschutzbedingungen.
Erlauben