Taking the path of Zen - An Introduction to Zen Practice

November 21, 2020
November 28, 2020
Zen Practice, Introduction, Ryuten Paul Rosenblum Roshi

Es geht um einen Weg, sich mit jedem Moment auseinanderzusetzen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf unsere Vergangenheit, unsere Präferenzen und unsere Hoffnungen für die Zukunft. Die Praxis ist gekennzeichnet durch eine Verschiebung von der Abhängigkeit von unseren erlernten Mustern und unserem intellektuellen Wissen hin zu einem Verstehen durch Erleben. Sie bietet die Möglichkeit, so zu sein, wie wir wirklich sind, und nicht nur Ideen über uns selbst. Die Zen-Praxis bietet mächtige Werkzeuge, um dies zu erleichtern: die körperlichen und geistigen Haltungen des Zazen. Suzuki Roshi, Ryutens erster Lehrer, sagte, dass "Augenblick für Augenblick die Aufmerksamkeit auf Atem und Haltung die wahre Natur ist". Wie kann diese Art von Aufmerksamkeit entwickelt werden? Wie können wir die Tatsache dieser Erkenntnis in unserem Leben erfahren? Wie können wir jedes Wesen und jedes Ding, einschließlich uns selbst, in jedem Augenblick als diese wahre Natur kennen lernen?

Den Spielraum für unsere Erfahrungen zu erweitern, bedeutet, dass wir beginnen, bisher nicht erkannte Möglichkeiten einzubeziehen. Unsere momentane Aktivität ist nicht notwendigerweise darauf ausgerichtet, etwas Bestimmtes, eine bestimmte Handlung zu vollbringen, sondern vielmehr darauf, in einer Weise zu funktionieren, die Lebendigkeit ausdrückt.  Dies spiegelt sich in dem Gefühl wider, das wir haben, wenn wir etwas mit beiden Händen aufheben.  Wir behandeln die Welt nicht als ein Objekt, als etwas von uns Getrenntes. Wir verlagern den Schwerpunkt von der Betonung auf uns (d.h. auf das, was wir oft fühlen, wenn wir eine Hand benutzen) zu einem Ausdruck von Verbindung und Verbundenheit (d.h. was entsteht, wenn wir zwei Hände benutzen). Diese einfache körperliche Praxis, zwei Hände zu benutzen, kann unsere Beziehung zur Welt und zu uns selbst verändern.

Es gibt jedoch ein potenzielles Problem: Wir könnten an der Vorstellung festhängen, zwei Hände zu benutzen.  Das ist nicht irgendeine Strategie zur Selbstvervollkommnung oder zum Erfolg, als ob "wenn ich zwei Hände benutze, praktiziere ich wirklich Zen...". Vielleicht ist eine unserer Hände verletzt, oder wir haben nur eine Hand, so dass es unmöglich sein kann, zwei Hände zu benutzen. Das Wichtigste ist das "Gefühl", zwei Hände zu benutzen.

Dann, selbst wenn wir etwas mit einer Hand tun, können wir es mit dem Gefühl tun, zwei Hände zu benutzen, mit dem Gefühl, dass unsere Hände tatsächlich durch unsere Arme, unsere Brust und unser Herz verbunden sind. Beim Üben geht es nicht darum, etwas nach irgendeiner Idee oder Formel zu tun, sondern weiterhin das Gefühl der warmherzigen Verbindung und Fürsorge auszudrücken. Dogen sagt, "das gesamte Universum ist der Dharmakörper des Selbst". Unser so genanntes Selbst ist nur in dem Maße ein Selbst, wie es mit allen anderen Selbst in Kontakt steht und in ihnen verschwindet. Wenn wir also feste Vorstellungen über das Selbst beiseite legen, gibt es keine Sache, die nicht das Selbst ist. Und wir können uns selbst überall begegnen, in allen Dingen. Diese grenzenlose Lebendigkeit ist das Nicht-Andere. Sie drückt sich in unserem täglichen Leben durch Einfühlungsvermögen und Freundlichkeit aus.

Diesen November können Sie live an diesem Workshop teilnehmen. In dem Live-Workshop laden wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, in ihrem eigenen Zuhause oder Büro einen Rückzugsort einzurichten. Zusätzlich zu den Vorträgen von Ryuten wird es Diskussionen, Übungen zur Selbstreflexion und Kommentare / Frage-Antwort-Sitzungen geben.

Wir empfehlen, sich während dieses Live-Wochenendes Zeit für Zazen-Meditation zu nehmen, wie im Programm vermerkt, und darüber hinaus, wenn Sie es wünschen. Die Vorträge aus dem Workshop werden zum Herunterladen zur Verfügung stehen. Für alle Teilnehmer des Live-Workshops ist der Download zur späteren Durchsicht enthalten.

Ein Vers, der vom Laien P'ang adaptiert wurde:

In den zehn Richtungen dieselbe Gemeinde

Jeder einzelne praktizierende Nicht-Andere Geist

Leer, verbunden mit jedem Entstehen

Dies ist der Ort, an dem die Buddhas ausgewählt werden

Weitere Infos zu diesem Kurs

Die Meditationshaltung des Körpers finden

Wie können wir uns in jedem Augenblick in unserer Erfahrung niederlassen? Für viele von uns herrscht im täglichen Leben das Denken vor. Können wir eine Erfahrung machen und nicht sofort eine Meinung dazu haben? Und können wir, wenn sie einmal entstanden sind, Meinungen haben und uns nicht von ihnen einschränken lassen?

Wenn wir uns dort niederlassen, wo wir sind, kann das Denken nachlassen. Das bedeutet, dass wir vom Verlassen auf das Denken zum Fühlen übergehen: Das Körperbewusstsein kann zu unserem Fokus werden. In dieser Sitzung werden wir spezifische Vorschläge zur körperlichen Haltung von Zazen untersuchen. Bei der Aufmerksamkeit auf Atem, Körper und Phänomene geht es nicht darum, eine bestimmte Haltung zu erlernen, um einen bestimmten Geisteszustand zu erreichen. Die volle, vollständige Aufmerksamkeit auf die Körperhaltung zu richten, ist der "richtige" Geisteszustand.

Die Meditationshaltungen des Geistes finden

Welches sind die "inneren Haltungen" - die Haltungen -, die das Einleben in unsere Erfahrung in jedem Moment unterstützen? Wir können sagen, dass es drei Arten der Wahrnehmung gibt: Verstehen durch Bewusstsein, Wissen durch Gewahrsein und eine Offenheit für jede, die auf Nicht-Wissen beruht. Der Schwerpunkt liegt auf dem Prozess, nicht auf dem Inhalt der Erfahrung. In dieser Sitzung werden wir untersuchen, wie wir Haltungen wie Neugier, Offenheit und Empfänglichkeit als unterstützende Begleiter der körperlichen Aufmerksamkeit von Zazen entwickeln können. über die Körper-/Geisteshaltungen hinausgehenWas bedeutet es, in, durch und als unsere Lebendigkeit in allen Umständen zu leben?

Über die Haltungen von Körper/Geist hinausgehen

Wir können anfangen, unsere Aufmerksamkeit auf Körper/Geist zu richten, Offenheit für alles, was als neue, verbesserte Strategie entsteht, als ein besserer Weg zu sein. Aus der Praxis etwas zu machen. Damit es zu einer kontinuierlichen Entfaltung kommen kann, müssen wir jeden Bezugspunkt aufgeben.  Aus dieser Perspektive geht es in der Praxis darum, unsere Ideen, auch solche, die in der Vergangenheit nützlich waren, zu verwerfen und uns jeden Augenblick neu zu begegnen. Jeder Augenblick ist sein eigener Bezugspunkt. Lebendigkeit ist kein zu erreichendes Ziel. In dieser Sitzung werden wir darüber nachdenken, auf welche Weise wir Lebendigkeit als eine Entfaltung von Augenblick zu Augenblick erkennen und ausdrücken können.

In diesem zehntägigen Workshop werden wir gemeinsam erkunden, wie wir uns der Zen-Praxis nähern und sie etablieren können, indem wir die körperlichen und geistigen Haltungen der Zen-Meditation erforschen. Der Kurs wird beinhalten:

- Eine Live-Eröffnungsvorlesung: Sa, 21. November, 19 PM MEZ/ 10 AM PDT
- Tägliche Audio-Praxisanleitungen: 22. - 27. November
- Mit Texten zum Studium und zur Durchsicht
- Wochenend-Intensiv mit Vorträgen und Live-Diskussionen:

- - Freitag, 27. November (Vorabend)

- - Sa, 28. November (Vorabend)


Empfohlene Studienmaterialien:

Zen-Geist, Anfänger-Geist 

von Shunryu Suzuki Roshi 

- Haltung 

- Gedankenwellen 


Nicht immer so 

von Shunryu Suzuki Roshi 

- Freiheit von allem 


Aus der Schatzkammer des wahren Dharma-Auges (Shobogenzo) 

von Dogen Zenji 

- Zazen für alle Menschen empfehlen (wie in Erleuchtung entfalten, herausgegeben von Kazuaki Tanahashi) 


Samstag, 21. November 

18:30 - 19:00 Uhr: Zazen

19:00 - 19:40 Uhr: Vortrag

19:50 - 20:30 Uhr: Diskussion


Sonntag - Freitag, 22.-27. November 

Allein: 

Morgen-Zazen - 30 Minuten 

Täglicher Audio-Upload 


Donnerstag, 26. November 

18:30 - 19:00 Uhr: Zazen

19:00 - 19:45 Uhr: "Alles fragen" Diskussion 


Freitag, 27. November 

18:30 - 19:00 Uhr: Zazen

19:00 - 19:40 Uhr: Vortrag

19:50 - 20:30 Uhr: Diskussion 


Samstag, 28. November 

Allein 

06:00 Uhr: Aufwachen

06:30 - 07:00 Uhr: Zazen

07:00 - 07:10 Uhr: Geh-Meditation

07:10 - 07:40 Uhr Zazen

07:50 - 08:30 Uhr: Frühstück

Pause

08:50 - 09:30 Uhr: Studium

Gemeinsamer Stundenplan 

09:30 - 10:00 Uhr: Zazen

10:00 - 10:10 Uhr: Übungsanleitung

10:10 - 11:10 Uhr: Übungen

Allein

11:20 - 11:50 Uhr: Zazen

11:50 - 12:30 Uhr: Mittag

Pause 

Gemeinsamer Stundenplan 

14:30 - 15:00 Uhr: Zazen

15:00 - 15:40 Uhr: Vortrag

15:50 - 16:30 Uhr: Diskussion

Ryuten Paul Rosenblum Roshi

Porträt Ryuten Paul Rosenblum Roshi Zen

Ryuten Paul Rosenblum Roshi begann seine Zen-Praxis 1968 mit Suzuki Roshi im Tassajara Zen Mountain Center. Er lebte dort 10 Jahre lang und praktizierte mit Suzuki Roshi bis zu seinem Tod im Jahre 1971 und anschließend mit Baker Roshi. Er ist Dharma-Nachfolger von Zentatsu Baker Roshi und stellvertretender Abt im ZBZS. Er gibt Seminare im Zen Buddhistischen Zentrum Schwarzwald, in Berlin und in Wien. Er lebt in San Anselmo, Kalifornien.

100
-
300
Free
Spenden
Wir empfehlen:

... nach eigener Möglichkeit

... nach eigener Möglichkeit

Jetzt anmelden

Was ist enthalten?

    Austausch im Plenum

    Frage & Antwort mit dem Lehrenden

    Live-Veranstaltung

    Inklusive Material zum Kurs

    Unbregrenzter Zugang. Belege den Kurs in deinem Tempo.

    Greife jederzeit und überall auf deine Kurse zu – optimiert für mobile Geräte.

    Kleingruppen-Arbeit

    nach oben
    nicht erlauben
    Wir verwenden Cookies um die Qualität unserer Website zu verbessern. Mehr Informationen findest du in unseren Datenschutzbedingungen.
    Erlauben