zurück

Frühlingserwachen - Praxiswochen im Zen-Kloster

Mit Shōsan Gerald Weischede Roshi.
13.3.2023
bis
29.3.2023

Beschreibung

„Im Inneren von Himmel und Erde, in Raum und Zeit, da ist ein Juwel, verborgen im Berg der Form.“

Meister Yunmen

Aktivität und Stille, Schweigen und Austausch: verschiedene Praxisformen sind im Ablauf dieses Praxismonats rhythmisch verwebt. Hier kannst du deine Praxis vertiefen – im gemeinsamen, intensiven Sein mit anderen Praktizierenden und einem erfahrenen Lehrer. Wir stehen morgens um 4:30 Uhr auf und beginnen den Tag mit zwei Perioden stiller Meditation. Nach einer Sutra-Rezitation gibt es Zeit für persönliches Text-Studium. Wir essen im Oryoki-Stil (ein traditionelles Achtsamkeitsritual für Mahlzeiten). Nach einer Arbeitspraxisperiode kehren wir wieder zurück in die Stille der Meditation. Die Praxiswochen sind in drei jeweils fünf-tägige Einheiten (sogenannte "Mönchswochen") gegliedert. Vier dieser Tage sind strukturiert (von 5 - 21 Uhr), ein Tag ist weitgehend unstrukturiert mit Zeit für Spaziergänge und persönliche Angelegenheiten. Im Laufe einer fünf-tägigen Einheit gibt es je zwei Vorträge von Shosan Weischede Roshi, ein Seminar für einen Austausch über die persönliche Praxis und einen zeremoniellen Abschluss für jede dieser Wochen. Die Praxiswochen sollten in voller Länge gebucht werden. Eine teilweise Teilnahme ist nur in Ausnahmefällen möglich. Auf diese Praxiswochen folgt ein siebentägiges Sesshin, also ein intensives Schweige-Retreat nach Zen-Tradition (mehr Info hier). In diesen Praxiswochen hast du Gelegenheit, intensiv mit einer Gemeinschaft und einem Zen-Lehrer zu praktizieren. Ablauf
  • Die Praxiswochen sind in drei jeweils fünf-tägige Einheiten (sogenannte "Mönchswochen") gegliedert. Vier dieser Tage sind strukturiert (von 5 - 21 Uhr), ein Tag ist weitgehend unstrukturiert mit Zeit für Spaziergänge und persönliche Angelegenheiten.
  • Schweigen: beginnt mit dem Abend-Zazen und endet nach dem Frühstück (19:30-9:30)
  • bis zu dreieinhalb Stunden stille Meditation pro Tag (30-40 Minuten pro Meditations-Periode); gemeinsame Mahlzeiten, Achtsamkeitsrituale und Studienzeiten; typischer Tagesplan hier
  • pro fünf-tägiger Einheit: zwei Vorträge und ein Seminar mit Gelegenheit für Austausch.
Anreise/Abreise
  • am 11., 12. oder 13. März je zwischen 15-16:30 Uhr (abweichende Zeiten auf Anfrage)
  • Einführung in klösterliche Abläufe/ Praxis: Am 13. März um 17 Uhr
  • Abreise: am 29. März nach dem Brunch, ca. 11 Uhr
Mahlzeiten und Ernährung
  • Mahlzeiten: bis auf festliche Mahlzeiten an den freien Tagen im ritualisierten Oryoki-Stil (ein Achtsamkeitsritual für Mahlzeiten)
  • Ernährung: vegan-vegetarisch und weitgehend biologisch-regional
  • Unverträglichkeiten: Berücksichtigen wir auf Anfrage – soweit uns das möglich ist
Unterkunft
  • nach Wahl im Einzel-, Doppel- oder Mehrbettzimmer (mit eigenem Waschbecken oder Bad auf dem Flur) oder im Studio (mit eigenem Bad)
  • Ausstattung: in allen Zimmern sind Schreibtische vorhanden; Bettbezüge und Handtücher werden bereitgestellt.
  • Internetzugriff: drahtlos per WLAN in allen Gebäuden
Alle Preise beinhalten Unterkunft, Verpflegung UND die Lehrgebühr. Im Buchungsprozess wird es möglich sein, den angegebenen Standardpreis, eine Preisreduktion oder eine Förderspende auszuwählen. Es ist uns ein Anliegen, diese Praxis möglichst vielen Menschen unter Berücksichtigung unterschiedlicher finanzieller Möglichkeiten anzubieten.

Preise

  • Einzelzimmer
    €1800.00
  • Doppelzimmer
    €1650.00
  • Mehrbettzimmer
    €1500.00
  • Studio
    €2250.00

Kontakt

  • Kontaktperson
  • Email
    johanneshof@dharma-sangha.de
  • Telefon
    +49 7764 226
Buchungsanfrage stellen

Du hast Fragen zum Programm?

Gerne helfen wir dir weiter. Schau doch mal bei unseren oft gestellten Fragen (FAQs) vorbei. Vielleicht findest du schon dort eine Antwort auf deine Frage.
Gerne helfen wir dir auch am Telefon weiter.

Seminarleiter/in

Shōsan Gerald Weischede Roshi

Shōsan Gerald Weischede Roshi ist seit 1983 Schüler von Zentatsu Baker Roshi und einer seiner Dharma Nachfolger. Gründungsdirektor des Crestone Mountain Zen Center (ab 1987) und des Johanneshof (ab 1996). Er lebt in Göttingen, arbeitet als Psychotherapeut und leitet zusammen mit seiner Frau, die Sangha „Lebendiges Zen“.

Wir verwenden Cookies um die Qualität unserer Website zu verbessern. Mehr Informationen findest du in unseren Datenschutzbedingungen.
nach oben